eBook-Welt

Niceville – Jeder kennt jeden und irgendetwas geht vor

Die grausamsten Verbrechen passieren meist in Kleinstädten. Hier, wo eigentlich jeder jeden kennt, bleiben die übelsten Szenarien über Monate, manchmal gar Jahre unentdeckt. Die Täter hatte man über all die Zeit, die sie hier wohnen, als recht gute Menschen eingeschätzt, Menschen, über die man nichts Schlechtes sagen kann. „Niceville“ ist so ein Ort, eine verschlafene Kleinstadt im Süden der USA, die auch nach Jahren noch fest in den Händen seiner Gründerväter ist. Alles beginnt mit dem Verschwinden von Rainey Teague, einem der Nachfahren dieser Gründerväter. Er wird erst zehn Tage später in einer alten Familiengruft wiedergefunden und fällt daraufhin ins Koma, beide Elternteile scheiden freiwillig aus ihrem Leben.

Was allein schon Stoff für einen Thriller sein könnte, ist nur der Anfang eines mysteriösen Buches. Ermittler Nick Kavanaugh findet in diesem Fall zwar keine Ruhe, hat es aber zudem auch noch mit einigen anderen Dingen zu tun. Nach einem Banküberfall schießen sich zwei Räuber gegenseitig über den Haufen, entkommen nur schwer verletzt. Beide arbeiten mit einem korrupten Polizisten zusammen. Kurz vor dem Coup kommt es in der Nähe zu einem schweren Unfall, so dass zu der Überfallszeit alle Polizeikräfte beschäftigt waren. Zu allem Übel gesellt sich noch eine eigenartige Gebirgskonstellation, die Mysteriöses für das kleine Niceville parat zu haben scheint.

3 Apr
Diskussion Leider noch keine Kommentare
Kommentar schreiben

Dieses Feld muss ausgefüllt werden