eBook-Welt

Monika Maron spricht über Flugasche

Maron - FlugascheBei Autoren und Autorinnen aus der ehemaligen DDR ist es immer schwierig, ihr Werk zu bewerten. Sofern sie veröffentlicht wurden, schwingt irgendwie immer das Gefühl mit, dass man sie redigiert hat. Verallgemeinern darf man das keinesfalls. Nichtsdestotrotz aber muss man das beachten, wenn man über Werke von Autoren spricht, die zu dieser Zeit inmitten des Systems geschrieben haben. Monika Maron ist eine Literatin, auf die eben jenes Attribut zutrifft. 1981 veröffentlichte sie ihren Erstlingsroman Flugasche. Wohlgemerkt geschah dies in Frankfurt am Main. Maron publizierte außerhalb der eigenen Grenzen, obwohl sie über etwas schrieb, das innerhalb passierte.

Josefa Nadler schreibt über Flugasche

Über die Zustände vor Ort erfahren wir von Josefa Nadler so einiges. Die Journalistin und alleinerziehende Mutter eines Sohnes soll eine Reportage über ein veraltetes Braunkohlekraftwerk in Bitterfeld schreiben. Natürlich lässt sich der Ort erst nach einiger Zeit rekonstruieren. Lange heißt es nur, dass sie über ein Kraftwerk in B. schreibt. Nadler recherchiert selbst, selbst schreiben darf sie aber kaum. Schon bevor sie etwas Ernsthaftes zu Papier bringt, wird sie von Kollegen und Bekannten  gemaßregelt. Einige Aspekte gehören sich nicht, andere scheinen zu provokant. Obwohl jeder weiß, dass das alte Kraftwerk gesundheitsschädigend ist und Unmengen an „Flugasche“ ausspuckt, demnach besser geschlossen werden sollte, muss dies ja nicht noch in der Zeitung stehen.

Flugasche – Das Individuum opfert sich

Im Verlauf von „Flugasche“ begleitet man Josefa Nadler bei ihrem erbitterten Kampf für die wahrhaftige Darstellung der Folgen, die vom Kraftwerk in B. ausgehen. Ihre Reportage wird nicht gedruckt und sie muss sich vor verschiedenen Institutionen rechtfertigen. Nebenbei sorgen zahlreiche Monologe dafür, dass wir neben der Journalistin auch die alleinerziehende 30-Jährige ausführlich kennenlernen. Letztlich wendet sie sich mit einem Beschwerdebrief an diejenigen, die etwas zu entscheiden haben. Ihr Gesuch erlangt Erfolg, das Kraftwerk wird geschlossen. Wie es aber um ihre Karriere als Reporterin steht, lässt Maron offen. Es liegt auf der Hand, dass diese von „Flugasche“ begraben wurde.

7 Jan
Diskussion Leider noch keine Kommentare
Kommentar schreiben

Dieses Feld muss ausgefüllt werden