eBook-Welt

Mit ihren ersten Thriller trifft Shepherd voll ins Schwarze

Shepherd - Der Puzzlemörder von ZonsSpannende Thriller zu lesen ist das Eine, spannende Thriller zu schreiben etwas ganz anderes. Catherine Shepherd hat sich daran versucht und mit ihrem Erstling wahnsinnig erfolgreich eingeschlagen. Die 52-jährige gebürtige Oranienburgerin lebt mittlerweile mit ihrer Familie in Zons am Rhein. Und genau in diesem Örtchen lässt sie ihre Thriller spielen. Mittlerweile sind es bereits deren drei. „Der Puzzlemörder von Zons“ war der erste. Wochenlang platzierte er sich auf dem Toprang der eBook-Charts, mehr als 350.000 Leser griffen zu. Das verwundert nicht wirklich, denn die Geschichte überzeugt mit einem hohen Unterhaltungsfaktor, auch weil Shepherd zwei Zeiten miteinander verbindet.

Der Puzzlemörder von Zons schlägt zu

Im Jahr 1495 geschieht ein grauenvoller Mord in Zons. Eine Frau wird vollkommen verstümmelt aufgefunden, geschändet bis aufs Mark. Natürlich sorgt das für großes Aufsehen im mittelalterlichen Städtchen, das sonst mit so friedlicher Atmosphäre an den Rhein lockt. Erst mit dem Kölner Erzbischof Friedrich von Saarwerden und seiner Reform, dem Städtchen Zollrechte zu verliehen, ändert sich das. Damit wird das kriminelle Gesindel auf Zons aufmerksam. Viel Arbeit für Bastian Mühlenberg von der Zonser Stadtwache. Zumal er selbst in den Fokus des brutalen Puzzlemörders gerät.

Eine angehende Journalistin stößt im Archiv auf den Puzzlemörder von Zons

Die Verbindung zum aktuellen Geschehen ist Journalismus-Studentin Emily. Sie soll eine Artikelserie über die grausamen Morde, die einst in Zons geschehen sind, schreiben. Ihre Reportage lässt den „Puzzlemörder von Zons“ neu aufleben. Nicht zuletzt, weil zeitgleich eine übel zugerichtete Frauenleiche im Zons der Moderne auftaucht. Der Mühlenberg von damals heißt heute Oliver Bergmann. Der Kriminalkommissar nimmt die Ermittlungen auf, ohne zunächst einen Zusammenhang zur Vergangenheit zu erkennen. Es ist dem Thriller-Kenner klar, dass er irgendwann auf Emily zurückgreifen muss und sie so in das Abenteuer ihres Lebens schlittert. Nicht ganz ungefährlich, wie sich schon bald zeigen wird.

30 Jul
Diskussion Leider noch keine Kommentare
Kommentar schreiben

Dieses Feld muss ausgefüllt werden