eBook-Welt

Ein Großer ist von uns gegangen

Eco - BaudolinoJa, Menschen sterben und ja mit 84 Jahren schaut man vermutlich auf ein langes, ein erfülltes Leben zurück. Dennoch, auch ohne ihn persönlich gekannt zu haben, reißt der Tod von Umberto Eco ein tiefes Loch in mein literarisches Leben. Ich habe all seine Werke verschlungen, jedes einzelne von ihnen mit Freude und Enthusiasmus gelesen. Eco hat sich, und das ist in den letzten Jahren dank „Der Friedhof in Prag“ und „Nullnummer“ deutlich geworden, seinen hellen Geist bis ins hohe Alter erhalten. Dieser war auch schon bei „Baudolino“ – seinem Mittelalter-Schelmenroman – zu erkennen.

Baudolino nutzte seine Chance

Wir befinden uns mitten im 12. Jahrhundert, im tiefsten Mittelalter. Bauernsohn „Baudolino“ fristet ein tristes Leben irgendwo im Piemont, aus dem im Übrigen auch sein Autor herstammt. Eines Tages kommt ein Ritter vorbei und Baudolino überzeugt ihn mit seinem Witz und dem gewissen Grad an gerissener Klugheit, den es zum Überleben bedarf. Der Ritter ist derart angetan, dass er den kleinen Mann mitnimmt. Später entpuppt sich die makelloses Erscheinung als Kaiser Friedrich I. Barbarossa. Baudolino hat seine Chance demnach unbewusst ergriffen, das von Machiavelli oftmals beschriebene Momentum genutzt, das große Los gezogen. Er wird des Kaisers engster Berater und sorgt nach seinen Berichten für gravierende Veränderungen im Geschichtsverlauf.

Baudolino – Ein Kerl, der Eulenspiegel in den Schatten stellt

Baudolino ist ein Kerl mit vielen Flausen im Kopf, einer wie Eulenspiegel und Don Quijote, nur noch gerissener. Ein Kerl mit großer Phantasie und der Fähigkeit großartige Lügen zu konstruieren. Das Besondere ist, dass ihm alle glauben und er sich zwischendurch sogar als heiliger König präsentieren kann. „Baudolino“ ist ein typisches Werk von Eco. Eines, in dem das Reich des heiligen Johannes eines Verwendung findet wie der Heilige Gral und sogar Fabelwesen. Es ist ein Stück der vielen Täuschungen und eines, das uns einen Meister der Literaturkunst in all seinen grandiosen Facetten zeigt.

27 Feb
Diskussion Leider noch keine Kommentare
Kommentar schreiben

Dieses Feld muss ausgefüllt werden