eBook-Welt

Die Tochter des Schmieds sucht nach einem erfüllten Leben

Die Tochter des SchmiedsSchon in der letzten Woche habe ich hier einen Roman vorgestellt, der in gewisser Weise die Suche nach einer eigenen Identität problematisierte. Wer bin ich? Was denken andere über mich? Wo ist mein Platz in dieser Welt? Rabinovicis Held Ethan Rosen stellte sich unbewusst diese Fragen und auch Gül, „Die Tochter des Schmieds“ in Selim Özdogans gleichnamigen Roman, beschäftigt sich mit Aspekten dieser Kategorie. Nach Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk war er erst der zweite türkisch-stämmige Schriftseller, mit dem ich mich auseinandersetze. Er und sein Werk haben es auf jeden Fall verdient, dass man sie liest.

Die Tochter des Schmieds erinnert an ihre Mutter

Gül ist der „Glanz seiner Augen“. So zumindest spricht der Schmied Timur über seine Erstgeborene. Sie ist seine Bezugsperson und die einzige, die ihn an seine verstorbene Frau Fatma erinnert. Zwar war die Ehe wie viele des Landes arrangiert, dennoch war Timur sehr verliebt. Neben Gül freuten sich die Beiden noch über zwei weitere Töchter. Melike und Sibel waren aber beim Tod der Mutter zu jung, um wirklich Erinnerungen zu besitzen. Gül hingegen hat so manche. Sie erzählt ihren Schwestern von ihr und auch in gemeinsamen Erinnerungen mit dem Schmied fungiert Gül als Bundeglied. Immer, wenn Timur mit ihr spricht und Sachen erlebt, denkt er zurück an die Zeit mit Fatma.

Die Tochter des Schmieds ist ein Roman, der das reale Leben spiegelt

Doch es ist nicht nur die Erinnerung an die verstorbene Mutter, was „Die Tochter des Schmieds“ so interessant macht. Özdogans Roman erzählt vom Leben in einem kleinen türkischen Dorf nach dem Zweiten Weltkrieg. Timur heiratet ein zweites Mal, damit seine Töchter eine Mutter haben. Auch die Ehe mit Azul ist arrangiert. Wesentlichen Anteil daran hat Mutter Zeliha, die im Matriarchat das Sagen hat. Azul schenkt ihrem Mann zwei weitere Kinder und dem Roman weitere Figuren. Sie werden Teil einer märchenhaft erzählten Geschichte, in der es um Dorf und Großstadt, um äußeres Ansehen und innere Befindlichkeit geht. Vor allem zeigt „Die Tochter des Schmieds“ uns eine Familie, in welcher die Hauptprotagonistin Gül sich verstellt, um es anderen Recht zu machen. Dafür heiratet sie ihren Onkel, verzichtet auf die große Liebe und einen Gewinn in der Lotterie. Sie steckt stets zurück und vermeidet so, sich das eigene Glück zu schmieden.

10 Dec
Diskussion Leider noch keine Kommentare
Kommentar schreiben

Dieses Feld muss ausgefüllt werden