eBook-Welt

Das Leben auf dem Richterstuhl

Mittlerweile habe ich Werke gelesen, die von Profilern geschrieben wurden, welche von Anwälten und Forensikern. Bei jeder dieser Leseerfahrungen habe ich etwas Neues dazugelernt, neue Einblicke in die Schrecklichkeit unser wirklichen Welt erlangen können. Wir lesen Thriller, die der Fiktion ihrer Autoren und Autorinnen entspringen und auch ich greife immer wieder dazu, da viele von ihnen wirklich spannend sind. Außerdem vertrete ich die Meinung, dass diese Fiktionen nicht entstehen könnten, wenn es nicht so viele dunkle Gedanken in so vielen Menschen der realen Welt geben würde. Nichtsdestotrotz sind auch die Werke, in denen Menschen, die direkt mit der Kriminalität zu tun haben, ihre Würdigung wert, auch wenn sie wie Richter Robert Glinski nur das nacherzählen, was sie selbst erlebt haben.

Ohne Frage sind wir als Leser begeistert von Werken wie „Angeklagt“. Es scheint im Naturell des Menschen zu liegen, dass er, obwohl er sich vor den Taten gruselt und sie verurteilt, immer wieder etwas darüber in Erfahrung bringen möchte. Wie ist die Tat wirklich abgelaufen, was ist der Hintergrund, was das Motiv? Glinski, selbst Richter am Schwurgericht und deshalb in der täglichen Arbeit mit Mord und Totschlag beschäftigt, gibt dem Leser dies und zeigt in zehn ereignisreichen Fällen, wozu Menschen fähig sind. Detailliert seine Arbeit beschreibend verweist er stets darauf, dass viele Taten das Resultat einer einzigen Fehlentscheidung sind. Treffen Sie bloß die Richtige und lesen dieses Werk!

9 Jan
Diskussion Leider noch keine Kommentare
Kommentar schreiben

Dieses Feld muss ausgefüllt werden