eBook-Welt

2012 – Die dunkle Prophezeiung der Maya

Sie gelten als eines der fortschrittlichsten Völker der Kulturgeschichte, da sie Dinge taten und Dinge wussten, von denen nur wenige wussten und die noch weniger taten. Die Maya haben definitiv ihren Platz in der globalen Geschichte, ihre Bauten gelten als das geometrisch Perfekteste, was je errichtet wurde, noch vor den Pyramiden der Ägypter. Ihre Kenntnisse in den verschiedensten Bereichen, allen voran im Gebiet der Astronomie, gelten nach wie vor als unerklärlich und zudem als unerreicht. So fortschrittlich die Maya auch waren, es gibt auch Dinge, die verwundern, ihre Opfergaben an die Götter beispielsweise oder die Brutalität, mit der sie auf der Jagd zu Werke gingen.

Genau diese Dinge sind es, die Geschichten hervorrufen, die besonders in den letzten Jahren äußert im Kommen waren. Dies kann auch daran liegen, dass der Maya-Kalender am 21.12.2012 das Ende der Welt prophezeit und uns langsam aber sicher die Zeit wegläuft, es kann aber auch einfach damit zusammenhängen, dass nach Einmarsch der spanischen Konquistadoren die Kultur der Maya einen heftigen Schlag verpasst bekam, dadurch nur wenig übermittelt ist und es deshalb viel Spielraum für die Fantasien der Menschheit gibt. Ein dadurch resultierendes Werk ist „Maya – Die Rückkehr“ von Steve Alten. Als sein Protagonist, der Archäologe Julius Gabriel einst die Welt rettete, musst er mit dem eigenen Leben bezahlen. Nun liegt es ganz nach Maya-Prophezeiung ans seinen Söhnen, die Rückkehr des Vaters zu bewirken und nebenbei die Menschheit zu retten. Eine Aufgabe, die entweder viel Licht oder endgültige Dunkelheit mit sich bringt.

28 Oct
Diskussion Leider noch keine Kommentare
Kommentar schreiben

Dieses Feld muss ausgefüllt werden